Einschulung:
Tipps für Morgenmuffel-Eltern

  Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

Zum Schulstart beginnt nicht nur der „Ernst des Lebens“ für die Kinder, sondern auch für ihre Eltern: Die gemütliche Gleitzeit des Kindergartens ist vorbei. Jetzt heißt es noch früher aufstehen und die Kinder pünktlich zur ersten Stunde in der Schule abliefern. In vielen Schulen beginnt die erste Stunde vor 8 Uhr – nichts für einen Morgenmuffel. Richtig stressig wird es, wenn man mehrere Kinder an verschiedenen Schulen und Kitas absetzen muss.

Gehört man selbst eher zu den Morgenmuffeln kann der morgige Ablauf zu einer nervenaufreibenden Herausforderung werden. Um das frühe Aufstehen kommt man leider nicht herum, die folgenden Tipps jedoch sollen helfen den Morgen etwas entspannter zu machen.

Zeitdruck vermeiden – halbe Stunde mehr einplanen

Lieber den Wecker eine halbe Stunde früher stellen, um am Morgen genügend Puffer zu haben. Zeitdruck führt zu Stress und es kann schneller vorkommen, dass man die Kinder unnötig hetzt oder sich im Ton vergreift. Als Morgenmuffel kann es auch ratsam sein, wenn man vor dem Wecken der Kinder noch etwas Zeit für sich selbst hat.

Den Morgen am Abend vorher vorbereiten

Wer morgens selbst schwer in die Gänge kommt, sollte am Abend zuvor so viel wie möglich vorbereiten:
Frühstückstisch decken, Kinderkleidung rauslegen, Brotdosen vorbereiten und gemeinsam den Schulranzen packen. Das spart nicht nur Zeit am Morgen, sondern auch Diskussionen.

Routinierter Ablauf

Kinder brauchen Routine: wenn jeder Morgen den gleichen Ablauf hat, wissen die Kinder ganz genau was auf sie zukommt. Während z.B. Mama oder Papa die Brotdose und das trinken einpacken, ziehe ich mir schon mal meine Schuhe an. Oder: Während Mama sich anzieht, kann ich schon einmal meinen Schulranzen holen. Gleiche Abläufe lassen den Morgen ruhiger und entspannter ablaufen, da die Kinder wissen was als nächstes geschieht.

Pläne mit Vorlauf ankündigen

Frischgebackene Schulkinder müssen erst ein Zeitgefühl entwickeln, daher ist es gut den Kindern immer einen kleinen Vorlauf zu geben. Vorhaben sollten rechtzeitig angekündigt werden: „Du kannst schon mal deine Jacke anziehen, in ein paar Minuten gehen wir los.“ Es dauert etwas, bis Schulkinder sich an einen straff organisierten Tagesablauf gewöhnt haben.

Eine positive Verabschiedung

Egal wie gut der Morgen durchgeplant ist, wird es Tage geben an denen es hektisch und chaotisch abläuft. Eine freundliche und liebevolle Verabschiedung vor der Kita oder Schule sollte jedoch stattfinden. Hierzu sollten Eltern sich auf jeden Fall nochmal kurz Zeit nehmen, den Kindern erklären, dass der Morgen zwar nicht reibungslos abgelaufen ist, sie sie aber dennoch lieb haben und ihnen einen schönen Tag wünschen.

Noch ein letzter Hinweis

Nach dem nun am frühen Morgen nichts mehr schief gehen kann, können Eltern und Schulkinder sich ganz auf die Schule konzentrieren. Zu Anfang des Schuljahres bringen die Kinder endlose Materiallisten mit nach Hause, die sie benötigen:
Bücher, Schere, Kleber, Umschläge etc.
Schon ist der nächste Stressfakttor da, der Marathon in unzählige Geschäfte, um wirklich alles zu erhalten, ist eröffnet. Um auch diesen Marathon etwas stressfeier rumzubekommen, gibt es ja zum Glück das Onlineshoppen. Hier kann man beispielsweise die Blockflöte für den ersten Musikunterricht der Kleinen erhalten. Sodass auch da nichts mehr schief gehen kann und die Kleinen einen stressfreien Morgen und Schulanfang haben.

2018-03-21T16:38:48+00:0017. September 2017|Gadget-for-LIFESTYLE|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar